Skip to main content

Gekaufte Backlinks – Aufgepasst bei Linkkauf

Gekaufte Backlinks – Informationen zu gekauften Backlinks

Backlinks - wie wichtig?

Backlinks – wie wichtig?

Eines gleich vorweg. Backlinks kaufen und verkaufen ist verboten. Denn das ist nicht die Idee von google, denn dadurch entsteht keine natürliche Verlinkung. Gekaufte Backlinks müssen als sponsored Links gekennzeichnet werden.

Somit würde ein starker PR8 Link also nichts bringen. Deswegen setzen viele gekaufte Backlinks nicht auf nofollow.

Sollte google das mitbekommen, so wird es für dich nicht positiv ausfallen, sondern der Optimierungsversuch und Steigerung der Rankings geht nach hinten los.

 

 

Was passiert wenn gekaufte Backlinks erkannt werden?

Dann bekommst du eine Strafe von google und wirst somit abgestraft. Das heißt also, dass du dein Ranking verlierst und um einige Plätze nach hinten versetzt wirst. Oder wenn es ganz schlimm ist, dann wirst du komplett aus dem Index entfernt.

Damit das nicht passiert, solltest du gekaufte Backlinks auf sponsored setzen lassen oder noch besser, vermeide gekaufte Backlinks. Vor allem solltest du gemietete Links, welche später dann wieder verschwinden, wenn du die Zahlungen einstellst, vermeiden.

Vermeide vor allem Portale, auf denen du Links kaufen oder mieten kannst. Besonders diejenigen, die groß und bekannt sind und von Google und Co. gleich erkannt und als solche eingestuft werden.

Versuche lieber auf natürliche Art und Weise dofollow und nofollow Backlinks zu bekommen, indem du deine Seite in Webkataloge, RSS Verzeichnisse, Artikelverzeichnisse einträgst, Blogkommentare setzt oder Linktausch betreibst.

 

Wie gekaufte Backlinks tarnen?

Du kannst gekaufte Backlinks natürlich auch tarnen lassen. Lasse am Besten einen themenrelevanten gekauften Backlink in einem Artikel setzen. Somit sieht das nicht nach einem gekauften Backlink aus, sondern eher als eine Veröffentlichung eines Artikels.

So ist dein Geld gut investiert und du erhälst einen starken, themenrelevanten dofollow Backlinks. Aber sei vorsichtig und mache das nicht zu auffällig und zu oft.

Besonders in Zeiten von Penguin und Panda ist es ratsam, gekaufte Backlinks zu meiden oder nur sehr sorgfälltig und sparsam damit umzugehen.

Und wenn du dann doch noch einige Backlinks kaufen möchtest, dann solltest du darauf achten, dass diese Seiten nicht abgestraft sind und keine Linkschleuder sind. Das bedeutet, es sollte nicht klar ersichtlich sein, dass man hier ganz leicht Backlinks erhält.

Bei der Offpage Optimierung geht es darum, dass es sich um einen natürlich Backlinkaufbau handelt und dieser auch möglichst natürlich wirkt.

Außerdem gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie du an Backlinks kommst. Foren, Antwort-Frage-Portale, Presseportale, Presseverteiler, Social Media wie Facebook oder Youtube, Google, etc. sind gute Quellen.

Hier findest du einige schnelle und einfache Backlinkaufbau Methoden, wie du dir Backlinks aufbauen kannst.

Achte aslo auf jeden Fall darauf, dass die linkgebende Seite eine entsprechende Qualität hat, diese nicht abgestraft ist und du auf jeden Fall einiges davon hast, wenn du einen Link davon bekommst. Andernenfalls werden sich deine Bemühungen nicht ausbezahlen, sondern ganz im Gegenteil, abgestraft werden.

 

Warum sponsored und nicht nofollow?

Google hat vor kurzem neue Link-Attribute eingeführt. Diese sind unter anderem

  • ugc
  • sponsored

UGC heißt User Generated Content und sponsored bedeutet bezahlt. Als gesponsorte Links zählen alle Backlinks, die gesetzt wurden, weil du dafür ein Entgelt bekommen hast. Google hat das eingeführt, damit die ganzen gekauften und gemieteten Links entsprechend gekennzeichnet werden.

Da Google gegen die verschiedenen Manipulationen vorgehen möchte, die mit den Links betrieben werden, hat Google diese Link-Attribute eingeführt.

Damit möchte Google vermeiden, dass solche gekauften und gemieteten Links als dofollow oder nofollow Links gekennzeichnet werden. Links, die als UGC oder sponsored gekennzeichnet werden, werden automatisiert nicht weiterverfolgt und ihnen keine Linkkraft vergeben.

 

Achtung vor Link Penalty

Wenn du zu aggressiv mit dem Aufbau von Links vorgehst oder zu offensichtlich ist, dass du Links kaufst oder mietest oder vermietest und verkaufst, dann kann es zu einer Link Penalty kommen. Diese Abstrafung kann dazu führen, dass du deine Rankings verlierst oder sogar komplett aus dem Index geworfen wirst.

Aus diesem Grund solltest du da wirklich Acht geben und vorsichtig vorgehen.

 

 

Ich würde mich sehr freuen, wenn du meine Zeit und Arbeit würdigst und den Beitrag teilst. Es ist nur ein kleiner Klick für dich, aber eine große Hilfe für mich.

Du brauchst deutlich mehr Sichtbarkeit in Google & Co.?

Dann analysiere deine Positionen im Ranking, verbessere die Schwächen deiner Webseite und erhalte unentgeltlich & unverbindlich eine SEO-Prüfung für deine Seite. Mach auch eine einfache WDF*IDF-Analyse & analysiere deinen Content auf gleichen Content.

Jetzt kostenlos eine SEO-Analyse anstellen!*


Du möchtest deutlich mehr Sichtbarkeit und noch dazu super Inhalt?

Verbesserte Sichtbarkeit aufgrund top Content und Content Marketing. Betrachte deine momentane Platzierung, verbessere deine Schwächen deiner Website & erhalte kostenlos und ohne Zwang eine SEO-Analyse für deine Website. Prüfe, wie sich dein neuer Content schlägt & optimiere ihn bei Bedarf mit der Content Suite.

Loslegen, analysieren, optimieren, dominieren!*



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *