Skip to main content

Arten von SEO und Google Penalties

Welche Arten von Google Penalties gibt es?

Google vergibt viele verschiedene Penalties. Es gibt Penalties auf der Onpage Ebene aber auch auf der Offpage Ebene. Weiterhin gibt es manuelle und automatische (algorithmische) Penalties.

Aber fangen wir zuerst an, darüber zu reden, was Penalties überhaupt sind.

 

Offpage Penalty – Arten und was man dagegen tun kann

Offpage Penalty – Was ist das und was kann ich dagegen tun?

Eine Offpage Penalty ist eine Abstrafung von Google aufgrund deiner Linkstruktur. Das heißt, du hast keinen natürlichen Linkaufbau und Linkwachstum. Das schlimme bei der Offpage Penalty ist, dass man nicht genau weiß woher die Abstrafung kommt. Denn das setzen von Backlinks kann auf vielen Wegen erfolgen und evtl. hat man hier und da einen Fehler gemacht, an den man gerade jetzt nicht denkt.

Onpage Penalty – Arten und was man dagegen tun kann

Onpage Penalty – Was ist das und welche gibt es?

OUT! Penalty
Eine Onpage Penalty ist eine Strafe von Google für deine Seite, weil du, bzw. deine Seite gegen die Google Webmaster Richtlinien verstoßen hast, bzw. verstößt. Dabei gibt es verschiedene Penalties.

 

Crawler, Spider, Bots, Slurps – Die Arbeiter der Suchmaschinen

Sicherlich hast du schon von einem Crawler, Spider, Slurp oder Bot gehört. Das sind alles Arbeiter der Suchmaschinen. Klar, Bot ist nicht unbedingt ein gut gewählter Name, da es viele verschiedene Bots gibt. Es gibt bei Computerspielen Bots, es gibt Bots die routine Arbeiten im Internet übernehmen, es gibt viele verschiedene Bots. Dennoch ist ein Bot in jeder Hinsicht gleich. Er verrichtet bestimmte Arbeiten vollkommen automatisch mit einer gewissen Intelligenz.

Umgang mit robots.txt

Hier möchte ich ein paar Punkte zur robots.txt ansprechen und erklären. Denn die robots.txt ist dafür da, dass Sie den Robotern zeigt, wo sie hin dürfen und wo nicht.

robots.txt – Alle Roboter aussperren (disallow all)

Gib folgenden Code ein, wenn du nicht möchtest, dass die Roboter deine Webseite durchforsten.

Was bei SEO beachten? Fehler bei Suchmaschinenoptimierung vermeiden

Suchmaschinenoptimierung ist eine Wissenschaft für sich. Denn was früher funktioniert hat, muss heute nicht mehr funktionieren, sodass positiv auswirkende Maßnahmen von gestern, heute sogar eine negative Wirkung haben könnten. Aber bereits am Anfang sind wichtige Pfeiler zu setzen, sodass man gar nicht erst in diese Falle läuft. Aber nicht nur die Maßnahmen, welche sich im Nachgang ins Negative drehen, sondern es werden einfach grundlegende SEO Basics nicht beachtet. Dies ist fatal, besonders am Anfang. Damit das eben nicht passiert, sind hier einige Dinge beschrieben, welche dir dabei helfen, den Kurs zu behalten und nicht abzudriften.

Videolinks und Bildlinks

Was sind Bildlinks?

Bildlinks sind Links, die hinter Bildern hinterlegt sind. Das heißt also, dass wenn du ein Bild als Link verwendest, dass das als Bildlink gewertet wird. Auch Bildlinks sind für eine natürliche Verlinkung wichtig. Natürlich sind Bildlinks nicht sonderlich oft vorzufinden. Dennoch solltest du einige Links in Form eines Bildes setzen. Achte dabei auch auf Themenrelevanz. Bei WordPress kannst du die Bildlinks auch unter dem Bild setzen. Da google auch eine Bildersuche bietet, solltest du versuchen, dass deine Bilder dort wiederzufinden sind. Denn so kannst du zusätzliche Links, bzw. Besucher abstauben.

Social Links – Backlinks aus dem Social Network

Was sind social Links? – Links aus Facebook, Twitter & Co.

Social Links sind Backlinks aus sozialen Netzwerken. Das heißt, dass wenn du einen Link im sozialen Netzwerk setzt, dass du einen social Backlink bekommst. Google führt immer wieder Änderungen am Algorithmus durch. Google hat nun die Anzahl der Social Links ebenfalls in seinen Algorithmus aufgenommen. Da man in den sozialen Netzwerken eine Empfehlung bekommt, werden eben diese Empfehlungen, bzw. Links aus den sozialen Netzwerken als Rankingfaktor gewertet.

Trashlinks auch Spamlinks genannt

Was bringen Trashlinks?

Trashlinks bringen rein gar nichts. Denn Trashlinks sind Spamlinks bzw. Müll Links. Das heißt, diese Linkart bringt dir rein gar nichts. Natürlich schaden Trashlinks deinem Ranking und deiner Seite nicht, denn sonst könnte die Konkurrenz einen ganz einfach aus dem Rennen schmeißen, indem Sie viele Spamlinks auf deine Seite setzen würde.

Gemietete Backlinks – Backlinks zur Miete

Gemietete Backlinks – Was beachten?

Gemietete Backlinks sind so ähnlich wie gekaufte Backlinks. Somit gilt auch hier also, dass gemietete Backlinks von google ungern gesehen werden und als nofollow gekennzeichnet werden sollten. Sollte dich google erwischt haben, dass du Backlinks kaufst und/oder mietest, kann es zu einer Abstrafung seites google kommen. Somit bewirkst du genau das Gegenteil. Du steigerst damit dein Ranking nicht, sondern durch die Abstrafung verlierst du eigene Plätze im Ranking oder wirst ganz aus dem Index entfernt. Vermeide also Backlinkkauf und Backlinkmiete. Versuche lieber ein natürliches Linkbuilding zu betreiben und setze Blogkommentare, veröffentliche Artikel in Artikelverzeichnissen, RSS-Verzeichnissen und Webkatalogen.