Skip to main content

Webseitentools – SEO Tools im Überblick und Vergleich

Webseitentools im Überblick. Verschiedene Webseitentools im Überblick, die dir die Arbeit mit SEO und deinen Webseiten erleichtern sollen und dich dabei unterstützen.


32 kostenlose SEO Tools

Um die eigene Webseite nach vorne zu bringen, muss diese stets optimiert werden. Vor allem wichtig, ist die Onpage Optimierung, samt der internen Struktur und Verlinkung, wodurch das Fundament einer jeden weiteren SEO Maßnahme gebildet wird. Bei der Optimierung ist aber auch die Offpage Optimierung von Bedeutung, damit zahlreiche Webseiten auf die eigene Webseite verlinken und man so über ausreichend Trust erhält. Darüber hinaus muss das Layout an sich ansprechend und die Navigation klar sein. Fehler auf der Webseite vermindern die Usability, was wiederum schlecht für Google, Traffic und natürlich Conversion Rate ist. Damit man die eine oder andere Optimierung vornehmen und Fehler ausmerzen kann, ist SEO Software notwendig, welche einen bei dieser Arbeit unterstützt.

Google Analytics Alternativen

seo tools alternativen2Wenn es um das Tracking von Events auf der Webseite und Überwachung der Userinteraktionen geht, dann ist es oft Google Analytics, welches als Trackingsoftware eingesetzt wird. Diese Trackingsoftware kommt aus dem Hause Google. Das Trackingtool ist zwar kostenfrei, allerdings bezahlt man mit den Daten, denn diese werden bei Google gespeichert. Somit erhält der Suchmaschinenriese diese Daten und kann sie entsprechend verwerten. Wenn man dies nicht möchte und die Daten bei sich selbst speichern will, so gibt es zahlreiche alternativen zu Google. Teils kostenlos, teils kostenpflichtig. Jeder dieser Software bietet einen ähnlichen Funktionsumfang wie Google Analytics, die einen jedoch mehr, die anderen ggf. weniger. Ein Nachteil ist, dass die Daten mit anderen Diensten wie der Search Console oder Google Adwords nicht verbunden werden können.

Das richtige SEO Tool finden

Es gibt eine Vielzahl an SEO Tools, da ist die Fragen, wie man das richtige SEO Tool findet, gar nicht so einfach. Vor allem ist es nicht so einfach, das richtige SEO Tool zu finden, schließlich muss es möglichst alle gestellten Anforderungen erfüllen und das Verhältnis zwischen Preis und Leistung passen.

Vier Wege zur eigenen Homepage

Eigene Homepage erstellen, so geht’s

Im digitalen Zeitalter ist es für Unternehmen unerlässlich, mindestens als Visitenkarte im Internet eine eigene Webseite zu pflegen. Aber auch Privatpersonen möchten oft eine eigene Homepage betreiben. Welche Möglichkeiten gibt es, eine Internetseite zu gestalten?

gtmetrix – Ladezeit checken und optimieren

Ladezeit optimieren mit gtmetrix – Analysieren und optimieren

Ladezeit optimieren mit gtmetricsgtmetrix ist ein kostenloses SEO Tool, das dir zeigt, an welchen Stellen du deine Webseite noch optimieren kannst. gtmetrix analysiert deine Homepage und zeigt dir Verbesserungspotenzial bei verschiedenen Stellen an. Der Hauptgedanke von gtmetrix ist, dass du die Ladezeit für deine Webseite verbessern kannst. Denn die Ladezeit ist ein wichtiges Kriterium für ein gutes Google Ranking, da es mobile User gibt, die über keine so schnelle Internetverbindung verfügen oder aber auch User, die am Land oder im Dorf mit schlechter Internetanbindung leben. Und niemand wartet gerne, bis die Webseite fertig geladen ist. Deshalb ist es nicht nur für das Ranking wichtig, sondern auch für die User Experience und Usability auf deinem Internetauftritt.

Piwik Alternative zu Analytics

Piwik – Die Alternative zu Analytics

Piwik TrackingsoftwarePiwik ist eine kostenlose Open Source Software, welches eine Alternative zu Googles Analytics bildet. Mit Piwik ist es möglich die Aktivitäten der Besucher auf der eigenen Seite zu tracken. So ist es durchaus möglich zu erfahren, welcher Besucher wann die Seite besucht hat, welchen Browser, welche Auflösung etc. der User eingestellt hat. Auch die verursachten Aktionen und die Anzahl der Aktionen des Benutzers können getrackt werden. Für viele SEOs und Webmaster dürfte es von Interesse sein, durch welchen Suchbegriff über welche Suchmaschine der Besucher auf welche Unterseite gekommen ist. Da Google einige Änderungen vorgenommen hat, ist es nicht mehr ersichtlich, durch welches Keyword der User auf die Webseite gelangt ist. Vielmehr wird ein „not provided“ ausgegeben, was natürlich nicht zielführend ist.